Fukushima

3 Jahre danach – Die Katastrophe dauert an

Über 30 Interessierte verfolgten gebannt und erschüttert die Ausführungen von Hartmut Heinz zu den Auswirkungen von radioaktiver Strahlung auf Menschen, Tiere, Luft, Boden, Wasser, Pflanzen – kurz auf die ganze Welt. Selbst wenn Japan Tausende von Kilometern entfernt liegt – schon sind die Fischfanggründe vor Alaska und Westkanada betroffen - von dort stammt auch der bei uns konsumierte Fisch. Und Liebenburg liegt innerhalb des Evakuierungsbereiches des nur 80 km entfernten Atomkraftwerkes Grohnde...

Anhand vieler Beispiele und Fotos beschrieb Hartmut Heinz einige der unmittelbaren Folgen für die Bevölkerung in Japan. Gleichzeitig wurde deutlich, wie nicht nur in Japan, sondern auch durch internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation der UNO oder die  Internationale Atomenergieagentur Informationen vertuscht, verharmlost und unterdrückt werden.

Hier einige Links zu den im Vortrag erwähnten Filmen und Organisationen:

Der im Vortrag wiederholt erwähnte Film im ZDF: ZDFzoom ”Täuschen, tricksen, drohen. Die Fukushima-Lüge“ von Johannes Hano.

Zur Organisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges IPPNW”, hier besonders die im Vortrag erwähnte internationale Tagung zu den „Folgen von Atomkatastrophen für Mensch und Umwelt“. Am unteren Ende der Webseite Links zur Dokumentation der Tagung sowie den Folgen niedrigdosierter ionisierender Strahlung.

BISS: Die im Vortrag erwähnte Braunschweiger Initiative gegen die Firma Eckert & Ziegler / Nuclitec (EZN), die im Braunschweiger Stadtteil Thune in unmittelbarer Nähe zu Wohnhäusern und Schulen radioaktive Stoffe verarbeitet und ihren Geschäftszweig Atommüll-Konditionierung im Zuge des AKW-Rückbaus praktisch zum Haptgeschäftsbreich entwickeln will.

Asse

Schachtanlage Konrad

ausgetrahlt ist eine bundesweit tätige Anti-Atom-Organisation

Zurück