Autorenlesung: "Gerade dadurch sind sie mir lieb - Die Frauen Theodor Fontanes"

Lesebühne am 22.02.19 mit Christine von Brühl

Vollbesetzt war unser Veranstaltungsraum, als die Berliner Autorin Christine von Brühl zwei Kapitel aus ihrem neuen Buch vorlas. Schon der erste Text über das Verhältnis von Fontane zu den diversen Frauengestalten in seinem Leben war hochspannend. Und dann natürlich die Hintergründe für sein berühmtestes Werk, "Effi Briest". Es beruht auf realen Geschehnissen (verheiratete Ehefrau hat Affaire, Ehemann kommt dahinter und erschießt den Rivalen im Duell, danach gesellschaftliche Ächtung der Ehebrecherin, welche die Autorin in einem weiteren Kapitel skizzierte. Die historische Vorlage für Effi Briest war Elisabeth von Ardenne, Großmutter von Manfred von Ardenne, der in Dresden mit seinem von ihm 1955 gegründeten Institut  als Naturwissenschaftler international berühmt wurde.

Doch Christine von Brühl beschreibt nicht nur den Fall, sondern auch ihre journalistische Recherche dazu. Im Unterschied zur Roman-Effi verlief die Lebensgeschichte von Elisabeth von Ardenne nach dem Ehebruch und der Trennung von ihrer Familie  weniger tragisch. Nach einem erfüllten Leben starb sie 1952 im 99. Lebensjahr.

Wie schon bei ihren früheren Lesungen in der Lewer Däle erlebten wir wieder eine bestens informierte, zugewandte und humorvolle Autorin. In sprachlich anspruchsvoller, aber immer einfühlsamen und unterhaltenden Art und Weise machte sie nicht Leselust nur auf ihr eigenes Buch, sondern auch auf die vielen Werke von Theodor Fontane.  

Ursula Henk-Riethmüller

Mehr Informationen vgl. unter unserer Rubrik "Presse" Artikel der Goslarsche Zeitung vom 25.02.2019

Zurück