Ausstellungseröffnung: Wortbilder

Zahlreiche Interessierte waren am Sonntag, den 01.09.19, gekommen, um die Vernissage mit den Fotografien von Andrea Leifeld mitzuerleben. Im fröhlichen Wechsel mit vier witzigen Gesangseinlagen des  Damentrios "Immergrün"  stellte Petra Vieth ihre Freundin Andrea Leifeld und ihren Weg in die Fotografie vor:

Fotografieren war schon immer die Leidenschaft der gebürtigen Goslarerin. Als sie zwölf Jahre war, bekam die heute 50-jährige von ihrem Vater seine alte Zeiss Ikon geschenkt. Ein echtes Schätzchen, das aber auch etliches an Kenntnissen in der damaligen Analogfotografie verlangte. In unterschiedlichen Kursen, Workshops und in Arbeitsgemeinschaften eignete sie sich ihre Kenntnisse vorwiegend autodidaktisch an. 1998 führte sie ihr Hobby als Berichterstatterin zur Goslarschen Zeitung. Seit 2002 fotografiert sie mit verschiedenen Canon-Modellen ausschließlich digital. Nach verschiedenen Gemeinschaftsausstellungen in Goslar, Salzgitter-Bad und Salzgitter-Fredenberg fand sie nun endlich die Zeit für ihre erste eigene Ausstellung mit dem Titel "Wortbilder" . Spielerisch angelehnt an den Leitspruch der Medien: "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" unterstützt sie so die Aussagekraft ihrer Werke. Viele der Motive sind im Landkreis Goslar zu finden, doch führte sie die Fotopirsch auch weit darüber hinaus – unter anderem bis ans Frische Haff in Polen und nach Rom.

Dazu präsentierte "Immergrün" (Petra Vieth und Eva Eppendorf, Gesang, Annegret Grabenhorst am Klavier) thematisch passende Songs wie "Sönke, mein Sönke, du hast den Farbfilm vergessen" von Nina Hagen zu einer typischen Fotografenpanne oder "Ein Traum wird wahr", als es darum ging, dass auch Andrea Leifelds Traum vom Fotografieren Realität wurde. So wurde das begeisterte Publikum höchst unterhaltsam auf den Besuch der Ausstellung eingestimmt und labte sich anschließend am Kuchenbuffet, zu dem wieder zahlreiche freiwillige Bäckerinnen beigetragen hatten. Dank an sie und das engagierte Küchenteam!!

Zurück